Themen
/blog/44/33/W%C3%BCrde-die-Initiative-nur-grosse-Schweizer-Firmen-treffen/

Würde die Initiative nur grosse Schweizer Firmen treffen?

Befürworter und Gegner der Konzern-Verantwortungs-Initiative streiten intensiv darüber, ob und wie die Initiative kleine Firmen treffen würde. Wir haben genau hingeschaut und die Aussage überprüft.


Die Behauptung:
«KMU sind nicht betroffen, wenn die KVI umgesetzt wird.»

Quelle:
PublicEye-Magazin 09/19 

Der Faktencheck:
«Grosskonzerne versuchen mit Angstmacherei davon abzulenken, dass für sie neu klare Regeln gelten und sie zur Verantwortung gezogen werden.» Das schreibt PublicEye (ehemals Erklärung von Bern) im Sonderheft zur UVI im September. Und: KMU seien «nicht betroffen», die Haftung gelte nicht für einfache Zulieferer.

Tatsächlich sieht der Initiativtext vor, dass der Gesetzgeber bei der Ausgestaltung des Ausführungsgesetzes spezielle Rücksicht auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen mit geringen Risiken nehme.

Betriebe mit menschenrechtlichen Risiken sind dennoch sehr wohl von der KVI betroffen. Denn die Grösse eines Unternehmens erlaubt keinen Rückschluss auf menschenrechtliche und umweltrelevante Risiken in einem Betrieb. Bei der grossen Mehrheit der KMU mit geringen Risiken – insbesondere rein in der Schweiz tätige KMU ohne internationale Zulieferkette – sollte zwar ein vereinfachtes Verfahren zur Anwendung kommen. Aber auch wenn eine Vielzahl der Schweizer KMU von der Umsetzung der KVI nicht tangiert wird, kann von einer generellen Entlastung nicht gesprochen werden. KMU, die in irgendeiner Form mit potenziell problematischen Waren oder Zulieferern operieren, sind von der KVI direkt betroffen und müssten bei Annahme der Initiative aufwendige Kontrollinstanzen installieren. Zudem wird hier nur von einer allfälligen Befreiung von der Sorgfaltspflicht gesprochen – von der Haftung können sich KMU nicht befreien. Und dort gibt es auch kein vereinfachtes Verfahren.

Balken KOVI Faktencheck Falsch Richtig

  • Auf Twitter teilen
  • Auf Linkedin teilen
  • Auf Facebook teilen
  • Auf WhatsApp teilen

Für Schweizer Firmen ändert sich bei einem JA zur KVI kaum etwas?

Die umfassende Sorgfaltspflicht bedeute für Schweizer Firmen, dass alle Geschäftsbeziehungen bis ins letzte Detail ausgeleuchtet werden müssten, warnen die Gegner. Falsch, sagen die Befürworter. Es ändere sich kaum etwas. Der Faktencheck prüft die beiden Darstellungen.

Ist die Schweiz im internationalen Vergleich rückständig?

Andere Staaten haben längst ähnliche Regelungen wie es die Konzern-Verantwortungs-Initiative (KVI) fordert, sagen die Befürworter. Doch ist der Vergleich Frankreich und Holland zulässig? Der Faktencheck bringt Licht in die komplexe Thematik.

Warum sich die KVI nicht auf einfache Aussagen reduzieren lässt

Nur Unternehmen, die sich unanständig verhalten, will die Konzern-Verantwortungs-Initiative (KVI) ins Visier nehmen. Also nur Schweizer Firmen, die für ihren Profit auch bereit sind, Menschenrechte und Umweltstandards zu verletzen. Diese einfache Darstellung beschreibt das Kernanliegen der NGOs. Doch die Situation ist deutlich komplexer, wie dieser Faktencheck zeigt.

Profite in der Schweiz auf Kosten von Mensch und Umwelt im Ausland?

Schweizer Firmen in Entwicklungsländern wollten sich bloss bereichern und nähmen dabei Menschenrechtsverletzungen und Umweltverschmutzung in Kauf. Darauf bauen die Initianten der Konzern-Verantwortungs-Initiative (KVI) ihre Argumentation auf. Der Faktencheck prüft die Aussagen auf ihre Richtigkeit.