Themen
/blog/45/33/M%C3%BCssen-Schweizer-Konzerne-die-Trinkwasser-vergiften-daf%C3%BCr-nicht-haften/

Müssen Schweizer Konzerne, die Trinkwasser vergiften, dafür nicht haften?

Befürworter der Konzern-Verantwortungs-Initiative behaupten immer, Schweizer Konzerne wollten keine Haftung, wollten keine Verantwortung für ihr Handeln übernehmen. Dabei haften Schweizer Firmen im Ausland schon heute.


Die Behauptung:
«Wenn Konzerne das Trinkwasser vergiften oder ganze Landstriche zerstören, sollen sie dafür geradestehen.»

Quelle:
Dick Marty, Co-Präsident Initiativkomitee, auf der Homepage der Initiative

Balken KOVI Faktencheck Falsch Richtig

Der Faktencheck:
Ursprünglich waren weder der Ständerat noch der Bundesrat für einen Gegenvorschlag zur Konzern-Verantwortungs-Initiative. Denn beide wollten nicht, dass Schweizer Unternehmen für die Verfehlungen ihrer ausländischen Töchter in der Schweiz haften müssen, wie es die KVI verlangt. Justizministerin Karin Keller-Sutter sah das dann aber anders und schaltete sich mit einem Gegenvorschlag in die Debatte ein. Diesen hat der Ständerat in der Wintersession 2019 angenommen.

Der Inhalt: Unternehmen ab einer bestimmten Grösse müssen darüber berichten, wie sie im Ausland Menschenrechts- und Umweltstandards einhalten. Zudem gelten Sorgfaltspflichten, wenn Gefahr von Kinderarbeit droht oder bestimmte Mineralien aus Konfliktgebieten stammen. Die Unternehmen müssen die Lieferkette zurückverfolgen können, haften aber nicht mehr als heute schon.

Die Behauptung, dass die Gegner der KVI bzw. Konzerne und Unternehmen keine Haftung übernehmen wollten, ist gemäss Bundesrätin Karin Keller-Sutter, wie sie in der Wintersession im Dezember 2019 ausführte, falsch: «Es geht nicht darum, dass sie nicht haften wollen. Die Haftung gibt es schon. Es geht um die Art und den Umfang der Haftung.»

Und die NZZ fasste es Anfang März schliesslich so zusammen: «Auch ohne ausdrückliche gesetzliche Sorgfaltspflichten von Konzernmüttern für Töchter im Ausland kann es Klagen gegen Mutterfirmen geben. Das gilt für die Schweiz im geltenden Recht ebenso wie für andere Länder.» Was die Sorgfaltspflichten anbelangt, sagt Bundesrätin Keller-Sutter: «Der Bundesrat ist klar der Meinung, dass Handlungsbedarf besteht. Er ist aber ebenso klar der Meinung, dass die Schweiz ihre Regulierung international abstimmen soll.»

  • Auf Twitter teilen
  • Auf Linkedin teilen
  • Auf Facebook teilen
  • Auf WhatsApp teilen

Würde die Initiative nur grosse Schweizer Firmen treffen?

Befürworter und Gegner der KVI streiten intensiv darüber, ob und wie die Initiative kleine Firmen treffen würde. Von einer generellen Entlastung kann nicht gesprochen werden, selbst wenn zahlreiche KMU von der Umsetzung der KVI ausgenommen würden.

Müssen sich Schweizer Firmen wirklich nicht vor der KVI fürchten?

Für Firmen ändere sich kaum etwas, sagen die Befürworter. Die umfassende Sorgfaltspflicht bedeute für Schweizer Firmen, dass alle Geschäftsbeziehungen bis ins letzte Detail ausgeleuchtet werden müssten, warnen die Gegner. Der Faktencheck zeigt, dass letztere recht haben.

Ist die Schweiz im internationalen Vergleich rückständig?

Andere Staaten haben längst ähnliche Regelungen, wie es die Konzern-Verantwortungs-Initiative (KVI) fordert, predigen die Befürworter. Doch der Vergleich mit Frankreich und Holland hinkt gleich mehrfach. Das zeigt der Faktencheck zu dieser komplexen Thematik.

Vergiften Schweizer Firmen Kinder im Ausland?

Schweizer Firmen stellten Profit über Menschenrechte und Umweltschutz behaupten die Befürworter der KVI im Abstimmungskampf. Darum brauche es die Initiative. Der Faktencheck zeigt, dass die Behauptungen nicht stimmen.

Profite in der Schweiz auf Kosten von Mensch und Umwelt im Ausland?

Schweizer Firmen in Entwicklungsländern wollten sich bloss bereichern und nähmen dabei Menschenrechtsverletzungen und Umweltverschmutzung in Kauf. Das sagen die Initianten der Konzern-Verantwortungs-Initiative (KVI). Der Faktencheck zeigt, dass die Aussage so nicht stimmt.